Ärztefrauen!

Nichts ahnend und voller guter Vorsätze, gepaart mit enormer und aufdringlicher Menschenliebe, saß ich heute im Café meiner Wahl und musste mir das Gespräch zweier mitfünfziger Damen am Nachbartisch unfreiwillig anhören. Außerhalb der Tatsache, dass ich entsetzt darüber bin, vor welchen Krankheiten und schwerer Gebrechen sich diese Ärztefrauen zu schützen wissen, und welche körperliche Leiden mit dem Alter einherkommen und was man so alles tun muss, damit man nicht auf der Stelle tot umfällt, bin ich in einem Vorurteil wohlhabender Tussis vollumfänglich bestätigt worden:

Bedienung: „Zahlen Sie zusammen?“
Beide Schnallen unisono: „NEIN, GETRENNT!“
Bedienung: „Das macht dann sieben Euro fünfzig!“
Frau von und zu: „Bitteschön!“
Bedienung: „Ich weiß nicht, ob ich auf einen Hunderter rausgeben kann…“
Freundin von Gräfin Rotz: „Tja, ich habe es auch nicht kleiner!“
Bedienung: „…Okay. Für Sie macht es ganze drei Euro vierzig!“

Trinkgeld gab es natürlich nicht.