Wohl nicht Dein Tag, BND?

Musstest Dir Tagsüber die Häme der gesamten Politik und der versammelten Journaille gefallen lassen. Sowas drückt immer ein wenig aufs werte Gemüt. Und das nur, weil Dir die doofen, mit Senf bekleckerten, Bauunterlagen für die neue Berliner Zentrale irgendwie abhanden gekommen sind. Da kann man schon einmal schlechte Laune kriegen. Besonders, wenn eine Marietta Slomka, ihrerseits immer für einen leisen Schmunzler ob ihrer verdaddelten Desorientation im Studio gut, vor Vergnügen fast platzt, und Dir bei dieser – wirklich exzellenten – Gelegenheit Deine eigenen Slogans, schräg grinsend, um die Ohren haut („Unser Erfolg als Nachrichtendienst hängt vom Schutz sensibler Informationen ab“). Tja, wahr wohl nichts. In Kürze weiß wohl jeder Hobbybombenbauer, wo genau es sich im neuen Berliner Hauptquartier am besten bombt. Aber tröste Dich. Eine gewaltige Portion Bräsigkeit ist deutschen Sicherheitsorganen wohl gemein. Der Zoll, zu Beispiel, lässt sich hier und da auch gerne mal hochsensible Daten von – wahrscheinlich – pickelgesichtigen neumasturbierenden Rotzgören klauen. Oder die Polizei, die vor lauter Tatendrang doch glatt mal die falsche Wohnung stürmt. Nicht ohne den Psychologen für eventuelle Fragen des Mieters gleich an Ort und Stelle zu lassen. Man weiß ja nie. Aber, Du BND, bitte gräme Dich nicht. Bau den Scheiß halt wieder um. Kostet doch fast nichts. Ein Sack Peanuts eben, welcher ja sowieso nur vom unwürdigen und nicht-verbeamteten Teil der Gesellschaft gespendet werden muss.

C’est la vie.