Verflucht seist Du, Konsumindustrie!

Alle Jahre wieder: Die Batterien meiner Funkoptikmaus (oder: optischen Funkmaus?) hat wieder den Geist aufgegeben. Das macht Sie niemals plötzlich, sondern kündigt dies 24 – 38 Stunden vorher, mit dem zarten Leuchten einer kleinen Diode, an. Heute Nachmittag war es dann soweit: Das totale Funktionsaus. Ein Supergau. Ich lerne es halt nicht.

Mit leicht genervter Attitüde und dem dringenden Wunsch Batterien, ne – keine Akkus, zu kaufen stiefelte ich also zum ca. 250 Meter entfernten Supermarkt. Das Ziel: Batterien, Anzahl variabel, aber mindestens zwei, sonst nichts! Mit folgenden Dingen verließ ich den Supermarkt:

  • 15 Bratwürste (Sensationelles Angebot, esse ich außerdem total gerne und ich wollte sowieso mal wieder grillen.)
  • 1 Glas Noname-Senf (Das tolle ist ja, das man das Glas später weiterverwenden kann. Irre.).
  • 1 Tube Ketchup.
  • 4 Produkte der Firma Coca-Cola (Darunter das sensationelle Cherry-Coke, was ich früher immer so mochte.)
  • 2 250g Industriekartoffelsalat von Nadler für den Grillabend.
  • 2 Packungen Zigaretten. (Gauloises Blondes, Rouge).
  • 1 Tafel Kinderschokolade
  • 1 500g Pott Obstsalat, fertig geschnitten, ungesüßt.
  • 4 Sandwiches. (Haltbar eingepackt und bereits belegt).
  • 2 Packungen Fertigsalat (Lag direkt neben den Sandwiches).
  • 1 Jim Beam (Black Label, für ein gepflegtes Glas beim Grillen, schließlich habe ich mir letztens ein Original Jim Beam Glas-Set zugelegt und mir extra Eiswürfeltüten gekauft!).
  • 1 Elektro-Grill (Ebenfalls im Angebot).

Und, hat jemand den Fehler bemerkt? Die verfluchten Batterien habe ich schlichtweg vergessen. Ich verführbarer und schrecklich zerstreuter Geist. Was man nicht im Kopf hat, das hat man in den Beinen…nur mal so. Am Rande erwähnt.