Burn-Out, N24?

Du warst ja noch nie das Nachrichten- und Dokumentationepizentrum Deutschlands. Das wolltest Du offenbar auch nicht. Schnelle News sind Dein Ding, wieder und wieder angesagt, aber wenn das Thema gerade irgendwie spektakulär ist, dann weitest Du es auch gerne mal solange aus, bis selbst Deinen Journalisten Moderatoren der Zweifel, ob der eigenen Berufswahl, als Schamersatz in das schlecht geschminkte Gesicht schießt. Besonders mitleiderregend ist Deine derzeitge Air-Berlin-Webung während der Wetteransage. Nicht nur das Sie völlig unpassend und plump ist, nein, Sie ist auch irrwitzig aufdringlich. Als würde ein geschmackloser Stalker Werbung entwerfen.

Gerne bereicherst Du unseren Fernsehabend mit Sendungen wie „Das Hitler-Tonband“, in welcher Du Dich, ohne weiterführenden Sinn, darüber ergötzt das Hitler ja auch gesprochen haben musste, und nicht etwa den ganzen Tag schreiend herumlief. Und das gibt es nun hörbar, als Beweis, auf ein eben solches Tonband. Ein paar gesprochene Sätze des Fieslings. Wahnsinn. Ihr Teufelskerle. Weitere Dokus folgen: So ist auch der ehemalige Atlantikwall, Deiner Meinung nach, als „Hitlers Atlantikwall“ sehr viel interessanter. Und eine Doku über Eva Braun wird erst dann irgendwie liebevoll-pevers wenn man sie „Eva Braun – Verliebt in den Führer“ nennt. Wenn Guido Knopp das hört. Der flippt aus. Ausflippen könnte dieser Autor auch, denn jede Deiner blöden zeitverschwendenen Dokumentationen hat lediglich Stoff für circa 15 Minuten, daraus macht Ihr aber locker 55 Minuten. Machnmal auch 90 bestrafende Zeiteinheiten. Wer besorgt Dir eigentlich den ganzen Müll?

Wünscht Dir eine Redaktion: Dieser Autor.