Ein Hoch auf den BigMäc!

Ja, dieser Autor trägt die kulinarischen Sünden einer oder zweier Gastro-Dekaden, unschwer sichtbar, mit sich herum. Mann speist halt gerne fleischig-leckeres. Meist Abends. Nach einen stressigen Büroalltag. Im Bewusstsein dessen, vermeidet dieser Autor es, so oft wie möglich, in die bekannten Burger-Tempel unserer Zeit einzukehren. Dennoch kommt es vor. Das allein wäre kein Drama, wenn folgendes nicht wie folgt passieren würde: Wann immer er mit einem, mehr oder weniger heißen, Burger-Mahl und der darauf gefährlich tanzenden Coke, welche ständig vom Tablett zu hüpfen droht, nur um den Verfasser dieser Zeilen zu ärgern, den Sitzplatz erreicht und gerade seiner Junk-Food-Leidenschaft frönen will, setzt sich ein Grüppchen, stark nach Teenie-Girls riechenden, Gören neben den bereits angestressten Autoren. Links oder rechts. Das variiert.

Ausserhalb der nervenden Lautstärke, den unglaublich doofen gegenseitigen Ratschlägen und den kaum auszuhaltenden Gesprächsthemen, entweiht die Gruppe den Ort schon alleine dadurch, dass Sie es wagen dort Salat zu bestellen. Ohne Fleisch. Einfach nur Salat. Nur ein drittel gegessen, maximal die Hälfte. Auch noch mit Öl-Essig-Dressing. Glaubt das einer? Salat? Unfassbar. Als müsse man dafür in ein Fast-Food-Tempel. Der Autor ringt nach Luft. So stellt man sich einen nahenden Herzinfarkt vor.

Sei’s drum. Dadurch weiß dieser unfitte Schreiberling mittlerweile wenigstens, was Zero Size wirklich bedeutet, kennt nun Miley Cyrus und weiß das die Kids von heute definitiv medial fremdbestimmt sind. Die Titel einiger Soaps sind dem Autoren schließlich nur durch solche Gespräche bekannt. Gott sei es gedankt.

Nach längerer Beobachtung ist diesem Burgerfan nun klar, das er wohl nicht mehr zur Zielgruppe der Fast-Food-Industrie gehört. Hätte ihm ja auch vorher auffallen können. Bei den ganzen Firlefanz den die da um die 3-20 Jährigen machen.

Ißt nur noch bei frechen aber witzigen Italienern, merkwürdigen Spaniern, pakistanischen Indern, die aus Indonesien kommen, und deutschen Türken: Dieser Autor.